navigation
Geotope nationaler Bedeutung

Malmkalk-Blockhorizonte Erlenholz (und Bernhardzell)

Kurzbeschreibung der Geologie und Morphologie:
In der Oberen Süsswassermolasse eingelagerte Malmkalkblöcke Schwäbischer Fazies, die an beiden Lokalitäten flächig in den liegenden Mergeln unter einer Nagelfluh der Hörnlischüttung auftreten. Nebst cm-grossen Splittern finden sich über dm-grosse Steine, alle kantig ohne jegliche Zurundung. Als Fredmkörper in der Molasse vorerst vom Entdecker F. Hofmann (1945) als vulkanisches Ereignis gedeutet. Aufgrund der Funde von Blöcken mit "Shatter Cones" (Strahlenstrukturen infolge Schockwellen) und der Erkenntnis, dass das Nördlinger Ries im östlichen deutschen Jura ein Meteoriten-Einschlag ist, handelt es sich um Auswürflinge jenes Impakts (Hofmann 1973). Bis 20 kg schwere und 40 cm grosse Blöcke wurden 200 km weit bis hierher geschleudert. Diese Zeugen jenes gewaltigen Naturereignisses vor 14.5 Mio. Jahren sind schweizweit absolut einmalig. Die Fundstellen liegen wenige Meter über der Sitter in den Molasse-Felswänden von Prallhängen. Wegen der aktiven Seitenerosion des Flusses treten immer wieder neue Malmkalke zu Tage. (Quelle: Keller Oskar (NWG), 2010)
Adresse
Erlenholz bei Wittenbach
powered by anthrazit