navigation
Geotope nationaler Bedeutung

Toteisloch Bergwiesen

Kurzbeschreibung der Geologie und Morphologie:
Charakteristisch kreisförmig ausgebildetes, verlandetes Toteisloch (Söll) mit Seesedimenten, vulkanischer Bimstufflage und datiertem Moor. Liegt auf dem Drumlinplateau von Waldkirch, eingeschlossen von zwei Drumlins mit typischer Kuppenform und einem Wallmoränenrücken. Der Drumlin im SE ist Teil des Geotops und weist die typische Stromlinienform auf. Ein Toteiskörper verhinderte beim Abschmelzen des Gletschers vor ca. 18'000 Jahren nach dem Stein am Rhein-Stadial die Zuschüttung . Vorerst entstand ein kleiner See, der vermoorte. Eine Bohrung (Hofmann 1963) erbrachte unter 4 m Torf organische Gyttja (Faulschlamm) und darunter laminierte Seesedimente. Innerhalb der Gyttja eine wenige mm mächtige Bimsstaub-Lage der Laachersee-Eruptionen in der Eiffel vor 11'000 Jahren, ein in der Schweiz äusserst seltener Fund. Aus der Pollenanalyse in einer weiteren Bohrung 1982 (Groner in Hipp 1986) ist die gesamte Vegetationsentwicklung seit dem Spätglazial ersichtlich. Die Torfbasis ergab ein C14-Alter von 9035 Jahren vor heute. (Keller Oskar (NWG), 2011)
Adresse
Waldkirch
powered by anthrazit